Neue Bäume für den Regenwald

Orang-Utans in Not e.V. unterstützt die Wiederaufforstung im Lamandau River Wildlife Reserve, einem ehemaligen Holzeinschlagsgebiet mit einer Fläche von rund 76.040 Hektar geschützten Torfsumpfwaldes in der Provinz Zentralkalimantan im indonesischen Teil Borneos. Das Reservat beheimatet sowohl umgesiedelte als auch ausgewilderte Orang-Utans, vor allem aus der Orang-Utan-Auffangstation bei Pasir Panjang.

Das Lamandau-Aufforstungsprojekt wird von der indonesischen Organisation Yayorin und der britischen Organisation Orangutan Foundation UK begleitet.

Setzlinge zur Aufforstung
Setzlinge werden mit dem Boot zur Pflanzung transportiert

Neben der Aufforstung ehemals gerodeter Flächen geht es auch um die gezielte Anpflanzung einheimischer Obstbäume, um die Quantität und Vielfalt der im Habitat befindlichen Futterbäume für Orang-Utans und andere Wildtiere zu erhöhen (Enrichment Planting).

Gepflanzte Setzlinge
Angegangener Setzling: ein neuer Baum wächst

Zum Seitenanfang