Vernissage zur Fotoausstellung Letzte Hoffnung für die Orang-Utans am 19.8.2014

Anlässlich des Internationalen Tages des Orang-Utans fand im Foyer des Max-Planck-Institutes für evolutionäre Anthropologie die Eröffnung der von Borneo Orangutan Survival (BOS) Deutschland e.V. erarbeiteten Fotoausstellung Letzte Hoffnung für die Orang-Utans statt.

Nach einer Lesung aus dem Buch Die Denker des Dschungels folgte ein Vortrag zum Thema „Der hohe Preis des Palmöls: Wie unser Konsumverhalten das Klima und die letzten Orang-Utans bedroht“, indem auf das Problem der inflationären Verwendung dieses Pflanzenfettes und die damit verbundenen Konsequenzen für die Umwelt, insbesondere die Regenwaldzerstörung, eingegangen wurde.

Ein Foto von vier jungen Orang-Utans, die nebeneinander über den Rand einer großen Hängematte schauen.

Neben der Ausstellung konnten sich die rund 40 interessierten Besucher im Gespräch zur aktuellen Situation auf Borneo und Sumatra und den Schutzbemühungen beider Vereine informieren.

Vorab gab Sebastian Schorr ein Interview beim Leipziger Radiosender Mephisto 97,6 und auch die Leipziger Volkszeitung berichtete von der Vernissage [pdf].

Die Ausstellung kann tagsüber besichtigt werden.

Ort: Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, Deutscher Platz 6, 04103 Leipzig

Warenkorb
Scroll to Top